Zu LF 11 Soll der Mensch in Furcht und Hoffnung leben? Teil III

Alles, was lebt, folgt dem Trieb der Selbsterhaltung und der Entfaltung des eigenen Seins. Es ist der Lebensprozess des fortdauernden Fressens und Gefressen Werdens. Alles ist in Sorge um seine kleine Existenz und in der Angst um seine eigene Sicherheit. „Die Selbstliebe und der Wille, am Leben zu bleiben und sich zu bewahren, ist angeboren …

Zu LF 11 Soll der Mensch in Furcht und Hoffnung leben? Teil II

Die späteren Drohungen, Augustinus und seine Nachfolger, die Selbsttötung sei eine ganz besonders schwere Sünde, sind kirchengeschichtliche Festlegungen. Die Kirche musste handeln, weil in der spätrömischen Zeit zahlreiche der frühen Christen mit Freude den Tod suchten, als Sprung in die Seligkeit. Wenn wir genauer hinschauen, so muss an der Sternberger-Vorgabe, wir sollten uns vom Mythos …

Zu LF 11 Soll der Mensch in Furcht und Hoffnung Leben? Teil I

Wenn du auf der Palliativstation liegst, bleiben dir zuletzt nur Furcht und Hoffnung. Grund genug, einmal darüber nachzudenken, wie sehr wir bei diesen beiden großen Gefühlen manipulierbar sind und manipuliert werden. Es wird dabei angebracht sein, diese Frage mit einiger Ausführlichkeit anzugehen, denn es ist nicht so leicht, sich darüber bewusst zu werden, wie sehr …