Zu LF 10 Was soll denn als Wahrheit gelten?

Bevor wir uns den schwergewichtigen Einwänden gegen den selbstbestimmten Suizid zuwenden, ist ein kleiner, demütiger Blick auf unser Erkenntnisvermögen wohl angebracht. Die klerikalen Einwände gegen den „Selbstmord“ fußen ja letztendlich auf einem Wahrheitsverständnis, das sich von einer Wahrheitsoffenbarung herleitet. Es ist eine Glaubenswahrheit und an ihr soll hier auch nicht herumgeätzt werden. Im gesellschaftlichen Diskurs, …

LF 2 (10) Der „Lebensschutz“

Die Rede vom ‚Lebensschutz‘ ist eine ganz und gar befremdliche Rede. Obwohl vielerorts (Kirche, Ärzte) so getan wird, als sei dies ein ganz selbstverständlicher Begriff. Philosophisch, also religionsfrei betrachtet gibt es „das“ Leben als ein Ding an sich nicht. Jedenfalls nicht in einem für uns Menschen greifbaren Sinne. Wir können uns immer nur auf das …

LF 2 (9) Das Gesellschaftsargument

LF 2 (9) Das Gesellschaftsargument Neben der theologisch-klerikalen Position zum Suizid und der Sterbehilfe sind es eben auch die säkularen Einwände gegen das selbstbestimmte Sterben, die es zu bedenken gilt. Die kirchliche Argumentation bezieht sich ja auf eine eher abgehobene, übermenschliche Ebene. Über allem stehe ein (tabuisierter) „Lebensschutz“, wie ihn der außerweltliche Gott verfügt habe. …